Zeitlos

Im frühen Mittelalter lebte der Großteil aller Menschen, anders als heute, noch auf dem Land und ging dabei schweren körperlichen Arbeiten in landwirtschaftlichen Berufen nach, wie zum Beispiel dem eines Bauern.

Mittelalterliche Zeitmessung

Ihr Alltag und Zeitempfinden richtete sich dabei nicht nach Armbanduhren, wie wir sie kennen, sondern nach den Tageszeiten und dem Wechsel der Jahreszeiten, welche bis heute konstant und somit auch damals bereits für jedermann ohne Uhren gut messbar waren.

Eine präzise Zeitmessung kannte man damals noch nicht, denn man hatte weder Uhren noch sonstige Messgeräte, die vergleichbar mit denen von heute gewesen wären. Vielmehr orientierte man sich lediglich an Zyklen der Natur oder auch an Regentschaftsjahren von Königen oder den jeweiligen Herrschern.

Da sich durch wechselnde Jahreszeiten die Arbeitstage im Sommer wie auch im Winter drastisch voneinander unterschieden, musste man jedoch gerade dafür effektive Lösungen finden, um die optimalen Zeitpunkte für Ernte und Aussaat festlegen zu können.

Optimale Aussaat und Ernte

Die Lösung waren Sonnenkalender, die sich an steinzeitlichen Beispielen wie dem bekannten Stonehenge orientierten und die Sommersonnenwende als Orientierungspunkt gemeinsam hatten.

Dies erleichterte die Bewirtschaftung von Feld und Land und sicherte somit auch das Überleben vieler Menschen zu einer Zeit, in der die Uhrzeit in Europa noch nicht bekannt war.

Damals nahm man Zeit noch durch die Nähe zur Natur eher als Kreislauf und nicht als etwas Lineares war, was sich beispielsweise durch moderne Uhren hätte messen lassen können.

Diese Bezugslosigkeit zur Zeit wäre heute für den Großteil von uns Menschen wohl oder übel unvorstellbar, da unser Alltag meist streng getaktet ist und wir uns strukturiert an klar festgelegten Abläufen orientieren, welche unser Leben extrem stark beeinflussen.

Fast jeder von uns trägt dabei eine Uhr am Handgelenk oder hat zumindest eine in seinem Handy integriert, auf die er mehrmals am Tag schaut, um immer on Point zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.