Zeit ist relativ

Wie Albert Einstein bereits erkannt hat, ist Zeit relativ. Verallgemeinert bedeutet das, wenn wir beispielsweise mit dem Auto fahren und uns ein anderes Auto entgegenkommt, sich dieses in unseren Augen schneller bewegt, als wenn uns ein drittes Auto gerade überholt, somit bewegt sich also alles relativ zueinander. Es gibt keine absolute Bewegung und keine absolute Ruhe im Universum, womit wir wieder beim Thema Zeit angelangt wären.

Die Theorie

Interessant wird es, wenn man die Geschwindigkeit und das Verhalten von Licht ins Spiel bringt. Denn Licht ist immer an eine konstante Geschwindigkeit gebunden und somit nicht relativ.

Albert Einstein hat dadurch erkannt, dass laut der Formel für Geschwindigkeit v=s/t, sich je nach Geschwindigkeit, die ein Objekt auf einer bestimmten Strecke zurücklegt, die Zeit verändern muss und sich somit relativiert.

Wenn wir beispielsweise eine Armbanduhr tragen, die wir mit anderen Uhren exakt gleich eingestellt haben und in ein Raumschiff steigen, während die anderen Uhren auf der Erde bleiben, und dann ein Jahr lang um die Erde fliegen, würden wir zurückkommen und feststellen, dass sie nicht mehr die gleiche Zeit anzeigt, wie die ein Jahr zuvor abgeglichen Uhren auf der Erde.

Mit einer Atomuhr wäre dieses Phänomen noch deutlicher zu erkennen: Die Atomuhr, die wir mit an Bord gehabt hätten, würde eine verzögerte Zeitangabe zu der auf der Erde wiedergeben. Dies lässt sich damit begründen, dass die Zeit sich verändert hat und somit als relativ angesehen werden kann.

Denn je näher wir der Lichtgeschwindigkeit in unserem Raumschiff gekommen sind, desto langsamer ist die Zeit vergangen. Auch wenn dazu enorme Geschwindigkeiten notwendig sind, geht es in diesem Beispiel um das Prinzip, welches somit belegt werden kann.

Auswirkungen und Folgen

Zugegeben ist dies wohl schwerer Tobak für einen Laien, der sich zuvor noch nie mit Albert Einstein und seinen Gedanken auseinandergesetzt hat, jedoch ist das auch nicht unbedingt notwendig.

Denn seine Erkenntnis über die Relativität der Zeit hat keine direkte Auswirkungen oder Folgen auf unser Leben.

Egal wie, wo und wann wir auf unsere Armband-, Handy- oder Sonnenuhr blicken, die tatsächlich noch bei manch einem im Garten steht, vergeht die Zeit nicht schneller oder langsamer. Dazu bedarf es einer Reihe von, wie erwähnt, speziellen Voraussetzungen, die zuvor erfüllt werden müssen und die uns im alltäglichen Leben nicht begegnen werden.

Wir müssen uns also keine Sorgen machen, dass jemand verspätet oder verfrüht an einem ausgemachten Treffpunkt erscheint, weil sich die Zeit um ihn herum verändert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.